Neuigkeiten

Im Montessori-Kinderhaus gibt es zum Sommer 2014 noch

 

freie Plätze im Über-Dreijährigen-Bereich.

 

Montessori-Kinderhaus  

Nordring 10

46325 Borken

 

02861-62305

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.montessori-borken.de

Link zur Bildergalerie.

 

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebe Gäste,

wo viele Hände helfen, fleißige Bäcker/-innen backen, starke Helfer tragen und Alle zusammen wirken, da bündelt sich dies in einem schönen, musikalischen, kulinarischen und besinnlichen Tag mit netten Gesprächen, Zeit für persönlichen Begegnungen und Verweilen umgeben von weihnachtlichen Flair und Waffelduft in der Nase!

Das hatten wir – das Basarteam – uns gewünscht zu schaffen und waren im Sommer 2013 mit diesem Ansinnen tief in die Vorbereitungen eingestiegen. Nun blicken wir zurück auf „unseren“ ersten und wie wir finden, erfolgreichen Basar, mit vielen Besuchern und Gästen, die nicht nur zum Einkauf von wunderschönen kreativen Dingen kamen, sondern auch bei kulinarischen Highlights – wie der tolle Spießbraten vom offenen Feuer – gerne verweilten.  

Aber auch kulturell wurde wieder viel geboten. Neben den uns schon bekannten Künstlern, wie den süßen Kindern von JEKISS, oder wunderbarer Musik von BUS mit Solveig am Fagott und Bianca am Klavier, THE HOT FEETS mit ihrem irischen Steptanz, RUM mit Markus und Reneé oder den BEATNIKS kamen auch für uns neue Künstler hinzu.

„Gerne seien sie gekommen“, um im Rahmen des Bühnenprogramm die Einrichtung zu unterstützen. Eröffnet hat das Bühnenprogramm Julia Harbring, 16 Jahre jung, langjährig erfahrenes Mitglied des Detlev-Jöcker-Kinderchors. Umrahmt wurde sie dabei durch die zauberhaften Balletttänzerinnen Christina Cirjak und Lara Zachej aus Bocholt. „Klasse“ fänden sie, dass hier gehandicapte und gesunde Kinder zusammen in „eine Klasse gehen.“ Julia, vielen auch aus den Bocholter Musicals bekannt, präsentierte ihre Lieder vor einem begeisterten Publikum.

Wie schön 15 junge Damen in schwarzen Ballettkleidern aussehen, zeigten am Nachmittag die Ballerina´s der Tanzschule Nissing unter der Leitung der kanadischen Choreografin Gina Cirjak.  Auch sie waren gekommen um ehrenamtlich das Programm zu ergänzen. Besonders entzückend waren die „kleinen“ Ballerina´s mit ihrem verspielten Tanz „Playground“.

Besonders erwähnen möchten wir unsere kleine Erneuerung in diesem Jahr – unsere eigene Weihnachtstasse mit unserem Weihnachtshund. Liebe Elke, lieber Johannes – das ist so schön, vielen Dank für diese wunderbare Idee! Die Tasse erscheint nur in limitierter Auflage und kann noch bis Weihnachten hier bestellt werden. Wer also noch eine Tasse ergattern möchte - …!

Tanzende Pudelmützen im Schnee, Waffelduft in den Fluren, Glühwein draußen vor den romantischen Hütten - da kann der adventliche Winter und die Weihnacht kommen!

An dieser Stelle bleibt uns zu sagen, ohne eine Vielzahl von euren großen und kleinen Unterstützungen von so vielen von Euch, wäre dieser Basar nicht so schön geworden!

Wir wünschen Euch und Euren Familien eine verzauberte Adventszeit, den Duft von Weihnachtsplätzchen und wunderbare Schneeballschlachten miteinander!

Frohe und gesunde Weihnachtstage und auf jeden Fall wieder dabei - beim nächsten Basar am 23.11.2014 ist

Euer Basarteam –

Boris, Cordula, Isabel, Janet, Sabine, Sabine und Albert, Sandra und Sanna

 


Zum jährlichen Mitarbeiter/innen-Treffen versammelten sich im September dieses Jahres der Vorstand des Trägervereins und das Kulturraum³-Team mit den Mitarbeiter/innen-Teams der Spielstube, des Kinderhauses sowie der Grund- und Gesamtschule in der Aula der Gesamtschule.

Die ca. 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten intensiv die Möglichkeit, sich einrichtungsübergreifend näher kennen zu lernen, sich über ihre Arbeit und auch Privates auszutauschen und zu vernetzen,  vor allem aber gemeinsam Spaß zu haben.

Als jüngste Sparte der Montessori-Bewegung in Borken ergriff außerdem das Team des Kulturraums³ die Gelegenheit, seine Idee, Initiative und Aktivitäten vorzustellen.


Alle Anwesenden wurden eingeladen, den Kulturraum³ aktiv zu nutzen. Entweder durch den eigenen Besuch von Veranstaltungen in Begleitung von Freunden und Familien als Möglichkeit der Begegnung. Aber auch eine aktive Mitarbeit von aktuellen oder ehemaligen Schülerinnen und Schülern und Mitarbeiter/innen aus den Einrichtungen z.B. durch eigene Veranstaltungen im Kulturraum³ ist herzlich willkommen.

Einen humorvollen Einblick, wie aktive Kultur-Mitarbeit aussehen kann, erhielten alle Anwesenden durch verschiedene theaterpädagogische Aufwärmübungen sowie eine Performance des Improvisationstheaters ImproVisite (www.improvisite.de).

Auch wurde ein Montessori-Kanon angestimmt, an dem sich alle Teilnehmenden rege beteiligten. Ein Film über den Montessori-Kanon ist hier zu sehen.

 
 

Weitere Informationen zum Kulturraum³ sind hier zu finden.

Im Vorfeld des jährlichen Mitarbeiter/innen/treffens am Freitag, 13.09.2013, (ein weiterer Bericht hierzu folgt in Kürze) hatten neben dem Lehrer- und Mitarbeiterkollegium der Gesamtschule auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der anderen drei Montessori-Einrichtungen, der Geschäftsstellen, sowie der Vorstand des Trägervereins Gelegenheit den neu renovierten NW-Raum zu besichtigen.

NW-Lehrer Gerd Memering berichtete, warum der Wunsch den NW-Raum neu zu gestalten entstand, wie sich der Weg von den ersten Planungen bis zur tatsächlichen Umsetzung entwickelte und welche Renovierungsarbeiten und neuen technischen Einbauten während der Bauphase in den Sommerferien durchgeführt wurden.


Auf beeindruckende Weise zeigte er einige der neuen technischen Raffinessen, wie die neue Verdunklungsanlage, die Absauganlage, das absenkbare Medienversorgungssystem und als Krönung des Ganzen das Smartboard.

Nicht nur die NW-Lehrer der Schule freuen sich darauf, ihren Schülern zukünftig einen Unterricht in noch besserer und ansprechenderer Qualität bieten zu können. Auch die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule selbst brennen darauf, den neuen NW-Raum nun in Beschlag nehmen zu können. Zu guter Letzt liebäugeln auch bereits Lehrer anderer Fächer damit, den Raum für die eine oder andere Unterrichtsstunde nutzen zu können.

Alle Kolleginnen und Kollegen konnten diese Begeisterung und neuen Schwung deutlich spüren und nehmen ihn mit in ihren Unterricht oder an ihren Arbeitsplatz.

Annette Deelmann

Nähere Informationen zum NW-Raum sind hier zu finden. 

Mit einem wahrhaft großzügigen Geldbetrag konnte im übertragenen Sinne der Grundstein für den jetzt neu gestalteten und zu Beginn dieses Schuljahres fertig gestellten NW-Raum gelegt werden. Dahinter steht das Ehepaar Dieter und Margret Vogt aus Emmerich, deren Enkel 2006 an der Montessori Grund- bzw. Gesamtschule eingeschult wurden.

Ihre Tochter, Beate Vogt, berichtet:

"Der Besuch einer Schule in privater Trägerschaft, noch dazu mit einer besonderen pädagogischen Ausrichtung stieß bei meinen Eltern zunächst auf große Skepsis, aber bei einem Tag der offenen Tür konnten sie sich schnell von der positiven Lernatmosphäre und der Lebendigkeit in der Gesamtschule überzeugen. Besonders die Werkstatt im Pavillon und das „Fachwerk-Modell“ begeisterten meinen Vater und erinnerten ihn sicher an seine Ausbildungszeit, die er mit einer Maurerlehre begann und als Diplom-Ingenieur abschloss.

Zeit seines Lebens war für ihn ehrenamtliches Engagement selbstverständlich. In Emmerich förderte er den Schwimmnachwuchs und im Ruhestand nach seiner Tätigkeit als Baudirektor der Stadt setzte er sich 15 Jahre als sachkundiger Bürger für den Hochwasserschutz und die Gestaltung der Rheinpromenade ein.

Im Dezember 2008 erkrankte mein Vater unerwartet so schwer, dass innerhalb weniger Tage existentielle und weitreichende Entscheidungen getroffen werden mussten. Zu dem Zeitpunkt war ich gerade für den Vorstand des Montessori-Trägervereins aktiv und so konfrontierte er mich mit der Frage, ob und wie eine Unterstützung der Einrichtungen möglich sei.

Nach einem Gespräch mit der Geschäftsführerin Anne Kastner verfügten meine Eltern dann in ihrem Testament, dass die Fördergemeinschaft ein Vermächtnis in Höhe von 100.000 € erhalten sollte.

Während ich dies schreibe, sind mir die letzten Tage und Stunden mit meinem Vater wieder sehr präsent. Es ist berührend, mit welcher Klarheit er trotz großer Schmerzen sein soziales Engagement bis zu seinem Lebensende fortgesetzt hat. Wir sind sehr stolz auf meine Eltern und freuen uns, dass mit diesem Vermächtnis ein moderner Unterrichtsraum entstanden ist, in dem hoffentlich viele Schüler und Schülerinnen für die Naturwissenschaften begeistert werden können. Ich bin mir sicher, dass dies genau so gewollt war."

Vielleicht ist dieses Beispiel auch Anregung für zukünftige Spenden, die es uns weiterhin ermöglichen die pädagogische Arbeit in den Montessori-Einrichtungen attraktiv zu gestalten.

Beate Vogt/Annette Deelmann

Fotos vom Pressetermin zur symbolischen Übergabe des NW-Raums gibt es hier.