Neuigkeiten


Zum jährlichen Mitarbeiter/innen-Treffen versammelten sich im September dieses Jahres der Vorstand des Trägervereins und das Kulturraum³-Team mit den Mitarbeiter/innen-Teams der Spielstube, des Kinderhauses sowie der Grund- und Gesamtschule in der Aula der Gesamtschule.

Die ca. 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten intensiv die Möglichkeit, sich einrichtungsübergreifend näher kennen zu lernen, sich über ihre Arbeit und auch Privates auszutauschen und zu vernetzen,  vor allem aber gemeinsam Spaß zu haben.

Als jüngste Sparte der Montessori-Bewegung in Borken ergriff außerdem das Team des Kulturraums³ die Gelegenheit, seine Idee, Initiative und Aktivitäten vorzustellen.


Alle Anwesenden wurden eingeladen, den Kulturraum³ aktiv zu nutzen. Entweder durch den eigenen Besuch von Veranstaltungen in Begleitung von Freunden und Familien als Möglichkeit der Begegnung. Aber auch eine aktive Mitarbeit von aktuellen oder ehemaligen Schülerinnen und Schülern und Mitarbeiter/innen aus den Einrichtungen z.B. durch eigene Veranstaltungen im Kulturraum³ ist herzlich willkommen.

Einen humorvollen Einblick, wie aktive Kultur-Mitarbeit aussehen kann, erhielten alle Anwesenden durch verschiedene theaterpädagogische Aufwärmübungen sowie eine Performance des Improvisationstheaters ImproVisite (www.improvisite.de).

Auch wurde ein Montessori-Kanon angestimmt, an dem sich alle Teilnehmenden rege beteiligten. Ein Film über den Montessori-Kanon ist hier zu sehen.

 
 

Weitere Informationen zum Kulturraum³ sind hier zu finden.

Im Vorfeld des jährlichen Mitarbeiter/innen/treffens am Freitag, 13.09.2013, (ein weiterer Bericht hierzu folgt in Kürze) hatten neben dem Lehrer- und Mitarbeiterkollegium der Gesamtschule auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der anderen drei Montessori-Einrichtungen, der Geschäftsstellen, sowie der Vorstand des Trägervereins Gelegenheit den neu renovierten NW-Raum zu besichtigen.

NW-Lehrer Gerd Memering berichtete, warum der Wunsch den NW-Raum neu zu gestalten entstand, wie sich der Weg von den ersten Planungen bis zur tatsächlichen Umsetzung entwickelte und welche Renovierungsarbeiten und neuen technischen Einbauten während der Bauphase in den Sommerferien durchgeführt wurden.


Auf beeindruckende Weise zeigte er einige der neuen technischen Raffinessen, wie die neue Verdunklungsanlage, die Absauganlage, das absenkbare Medienversorgungssystem und als Krönung des Ganzen das Smartboard.

Nicht nur die NW-Lehrer der Schule freuen sich darauf, ihren Schülern zukünftig einen Unterricht in noch besserer und ansprechenderer Qualität bieten zu können. Auch die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule selbst brennen darauf, den neuen NW-Raum nun in Beschlag nehmen zu können. Zu guter Letzt liebäugeln auch bereits Lehrer anderer Fächer damit, den Raum für die eine oder andere Unterrichtsstunde nutzen zu können.

Alle Kolleginnen und Kollegen konnten diese Begeisterung und neuen Schwung deutlich spüren und nehmen ihn mit in ihren Unterricht oder an ihren Arbeitsplatz.

Annette Deelmann

Nähere Informationen zum NW-Raum sind hier zu finden. 

Mit einem wahrhaft großzügigen Geldbetrag konnte im übertragenen Sinne der Grundstein für den jetzt neu gestalteten und zu Beginn dieses Schuljahres fertig gestellten NW-Raum gelegt werden. Dahinter steht das Ehepaar Dieter und Margret Vogt aus Emmerich, deren Enkel 2006 an der Montessori Grund- bzw. Gesamtschule eingeschult wurden.

Ihre Tochter, Beate Vogt, berichtet:

"Der Besuch einer Schule in privater Trägerschaft, noch dazu mit einer besonderen pädagogischen Ausrichtung stieß bei meinen Eltern zunächst auf große Skepsis, aber bei einem Tag der offenen Tür konnten sie sich schnell von der positiven Lernatmosphäre und der Lebendigkeit in der Gesamtschule überzeugen. Besonders die Werkstatt im Pavillon und das „Fachwerk-Modell“ begeisterten meinen Vater und erinnerten ihn sicher an seine Ausbildungszeit, die er mit einer Maurerlehre begann und als Diplom-Ingenieur abschloss.

Zeit seines Lebens war für ihn ehrenamtliches Engagement selbstverständlich. In Emmerich förderte er den Schwimmnachwuchs und im Ruhestand nach seiner Tätigkeit als Baudirektor der Stadt setzte er sich 15 Jahre als sachkundiger Bürger für den Hochwasserschutz und die Gestaltung der Rheinpromenade ein.

Im Dezember 2008 erkrankte mein Vater unerwartet so schwer, dass innerhalb weniger Tage existentielle und weitreichende Entscheidungen getroffen werden mussten. Zu dem Zeitpunkt war ich gerade für den Vorstand des Montessori-Trägervereins aktiv und so konfrontierte er mich mit der Frage, ob und wie eine Unterstützung der Einrichtungen möglich sei.

Nach einem Gespräch mit der Geschäftsführerin Anne Kastner verfügten meine Eltern dann in ihrem Testament, dass die Fördergemeinschaft ein Vermächtnis in Höhe von 100.000 € erhalten sollte.

Während ich dies schreibe, sind mir die letzten Tage und Stunden mit meinem Vater wieder sehr präsent. Es ist berührend, mit welcher Klarheit er trotz großer Schmerzen sein soziales Engagement bis zu seinem Lebensende fortgesetzt hat. Wir sind sehr stolz auf meine Eltern und freuen uns, dass mit diesem Vermächtnis ein moderner Unterrichtsraum entstanden ist, in dem hoffentlich viele Schüler und Schülerinnen für die Naturwissenschaften begeistert werden können. Ich bin mir sicher, dass dies genau so gewollt war."

Vielleicht ist dieses Beispiel auch Anregung für zukünftige Spenden, die es uns weiterhin ermöglichen die pädagogische Arbeit in den Montessori-Einrichtungen attraktiv zu gestalten.

Beate Vogt/Annette Deelmann

Fotos vom Pressetermin zur symbolischen Übergabe des NW-Raums gibt es hier.

Die Mitgliederversammlung der Montessori Fördergemeinschaft e.V. hat am 26.06.2013 drei neue Vorstandsmitglieder gewählt. Marc Brinkmann, Astrid Schneider und Annette Deelmann übernahmen die Positionen von Ralf Liesner, Klaus Brokamp und Marion Scheidner.

Der Vorstand der Fördergemeinschaft besteht somit für die kommenden zwei Jahre aus folgenden fünf Mitgliedern:

 
Der neue Vorstand der Montessori-Fördergemeinschaft e.V.
Marc Brinkmann, Annette Deelmann, Erkan Kocaoglu-Holtwick,
Astrid Schneider und Markus Kaling (v.l.)

 

Erkan Kocaoglu-Holtwick
42 Jahre
Steuerberater
2 Kinder in der Gesamtschule
Aufgaben im Vorstand: Schatzmeister

Markus Kaling
47 Jahre
Architekt
1 Kind in der Grundschule
Aufgaben im Vorstand: Bau- und Gebäudeangelegenheiten

Marc Brinkmann
38 Jahre
Beruf: Angestellter im öffentlichen Dienst
1 Kind im Kinderhaus
Aufgaben im Vorstand: Rechtliche Angelegenheiten, Fundraising, Sonderaktionen

Astrid C. Schneider
45 Jahre
Niedergelassene Zahnärztin
Vier Kinder, davon 1 Kind im Kinderhaus, 1 Kind in der Grundschule
Aufgaben im Vorstand: Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Sonderaktionen

Annette Deelmann
42 Jahre
Kommunalbeamtin
1 Kind in der Spielstube, 1 Kind in der Gesamtschule,
Aufgaben im Vorstand: Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Betreuung der Montessori-Homepages

 

Zu erreichen ist der Vorstand über unsere gute Seele in der

Geschäftsstelle
Monika Hillmann
An der Aa 19 – 21
46325 Borken
Tel. 02861/ 9085 17 4
(Di u. Do von 8.00 Uhr – 12.00 Uhr)

Fax 02861/ 9085 17 6
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 Annette Deelmann

Ein großes Dankeschön gilt Ralf Liesner, Klaus Brokamp und Marion Scheidner, die im Juni dieses Jahres aus dem Vorstand der Fördergemeinschaft e.V. ausgeschieden sind:

  Ralf Liesner zeichnete sich viele Jahre als Hauptverantwortlicher im Bereich Gebäudemanagement aus. In dieser Funktion hat er die Handwerker und Architekten insbesondere bei den beiden großen Baumaßnahmen Anbau Grundschule und Neubau der Aula an der Gesamtschule in Abstimmung mit den Schulleitungen koordiniert. In den Bauphasen dieser großen Projekte war er fast täglich vor Ort. Ebenfalls war er auch erster Ansprechpartner bei Instandhaltungsmaßnahmen. Durch seine langjährige Mitgliedschaft konnte der Vorstand auch in anderen Bereichen von seinem großen Erfahrungswissen profitieren. 
  Marion Scheidner hat als Vorstandsmitglied durch ihre neuen guten Ideen entscheidend zur Belebung der Vorstandsarbeit beigetragen und zeigte immer viel Engagement für die Mitglieder des Vereins. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit war die Entwicklung und Betreuung der Montessori-Internetseiten. Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und des Fundraisings wirkte sie an vielen Aktionen mit. Besonders am Herzen lagen ihr die Außengelände der Grundschule und des Kinderhauses. So betreute sie bereits vor ihrer Mitgliedschaft im Vorstand federführend die Neugestaltung des Naturspielraums an der Grundschule. Auch das Kinderhaus konnte sich immer wieder über neue Gartenbauprojekte freuen. Marion hat sich dabei nie gescheut, die Interessen der Montessori auch in schwierigen Situationen durchzusetzen.
  Klaus Brokamp hat durch seine ruhige und zuverlässige Art, die Dinge anzugehen, die Arbeit des Vorstandes geprägt. Während der zwei Jahre als Hauptverantwortlicher für den Basar hat er die Arbeitsweise und Organisation des Basarteams strukturiert und reformiert.

 

Aus dem Vorstand des Trägervereins sind außerdem nach langjähriger Mitgliedschaft und intensiver und engagierter Mitarbeit Norbert Wiemer und Norbert Leiting ausgeschieden.

 

Alle ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder haben viele Jahre größtes ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Bereichen für die Montessori-Gemeinschaft in Borken neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit gezeigt und verdienen deshalb unseren größten Dank.

Erkan Kocaoglu-Holtwick/Annette Deelmann