Ein Blick auf die Theater-AG im Schuljahr 2015/2016 von Bianca Tarulli

In diesem Schuljahr setzt sich die Theater-AG der Montessori-Gesamtschule aus Mädchen und Jungen der Klassen 5, 6, 7 und 9 zusammen. Von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf Geistige Entwicklung über den Förderbedarf Lernen, dem Förderbedarf Sehen bis hin zu hochbegabten Schülerinnen und Schülern proben alle gemeinsam. Ein Beispiel für gelebte Inklusion!

Diese Gruppenzusammensetzung forderte mich als Theaterpädagogin der Schule in besonderem Maße. Der Heterogenität wurde kein Märchen, kein Jugendbuch gerecht. Mehrere Teilnehmerinnen können noch nicht oder noch nicht ausreichend lesen. Somit entfiel auch die Möglichkeit, selbst ein Stück zu schreiben. Textlesen und Auswendiglernen fielen daher aus. Somit entschied ich mich, ein Theaterstück mit den Schülerinnen und Schülern im Stil des Improvisationstheaters zu entwickeln. 

Nun steht sozusagen das Grundgerüst der Handlung. Diese verändert sich in jeder Probe ein bisschen und alle entdecken sich, ihre Phantasie und ihr schauspielerisches Talent immer wieder neu. Längst haben alle ihre Rolle gefunden und sich in ihr eingelebt.

Ein gemeinsames Probenwochenende  im Frühjahr hat die Gruppe zudem noch weiter zusammengeschweißt und es ist einfach wunderbar zu sehen, wie selbstverständlich alle miteinander umgehen und sich helfen, ihre Rolle zu spielen.

Nun steht am Dienstag, den 28. Juni 2016 um 18.00 Uhr die Aufführung des Stückes ‚Verflixt und zugeoinkt! Eine Geschichte aus längst vergangenen Zeiten‘ an, zu dem jeder herzlich eingeladen ist und das Lampenfieber steigt. Nicht nur bei den Schauspielerinnen und Schauspielern!