Die Schülervertretung (SV) der Montessori-Gesamtschule beobachtet mit zunehmender Sorge die Lage im syrischen Afrin. Dies vor allem deshalb, weil sechs ihrer Mitschüler aus Afrin stammen und dort ihre Großeltern, Tanten, Onkel, Cousinen und Cousins und weitere Verwandte leben.

Schüler helfen AfrinDieses Bild erreichte die Montessori-Schüler aus Afrin

Seit den türkischen Angriffen auf Afrin habe sich die dortige Lage im Hinblick auf die tägliche Versorgung dramatisch verschlechtert. Fast täglich sendeten die Verwandten erschütternde Videos aus dem Keller eines großen Hauses, in dem sich mittlerweile sechs Familien vor den Bomben zu schützen versuchen. Während der Feuerpausen hätten sie auch in den Straßen des Wohnviertels gefilmt.


Die Schülervertretung (SV) der Montessori-Gesamtschule hat sich entschlossen, einen Teil ihrer „Spendenkasse“ (1270 Euro) nach Afrin zu schicken und gleichzeitig die Mitarbeiter und Familien der Schule um weitere Unterstützung zu bitten. Die Schülervertreter sammeln Geld, das den Angehörigen ihrer Mitschüler aus den Klassen 6, 7 und 9 zugutekommen soll.


Eine ähnliche Aktion hatte die SV schon einmal nach dem verheerenden Tsunami 2004 gestartet.
Der Nachschub an Lebensmitteln und Medikamenten sei äußerst schwierig, was dazu führe, dass das Wenige, das in die Stadt kommt, immer teurer werde, berichten die Schüler über die Situation in Afrin. Die Spenden werden von Familienangehörigen in Deutschland über Vermittler direkt zu den Verwandten nach Afrin transferiert. Dieses System funktioniere zuverlässig, schnell und unbürokratisch und sei mehrfach erprobt, so die SV. Allerdings fielen dabei Kosten in Höhe von 20 Prozent des Spendenbetrages an. Das scheine sehr hoch, allerdings sei es die einzige Möglichkeit, Geld nach Afrin zu senden – „und die Verwaltungskosten von Hilfsorganisationen sind ähnlich hoch“, heißt es in der Pressemitteilung.

„Alle eingehenden Spenden würden wir an den Großvater unserer Mitschüler senden. Dieser hat sehr viele Kontakte in der Stadt und ist ein sehr ehrenhafter Mann. In der Vergangenheit hat er Spenden für seine Familie an hilfsbedürftige Kinder weitergeleitet, da die eigene Familie noch keine Not hatte. Wir vertrauen ihm bei der Verteilung unserer Spenden“, heißt es seitens der Schülervertretung.


Wer diese Aktion unterstützen möchte kann spenden auf das Konto der SV:

Schülervertretung Montessori, IBAN: DE10 4015 4530 0037 5753 47 Stichwort: „Hilfe für Afrin“.