Einblicke

Hier können Sie einen Einblick in unsere Aktivitäten erhalten, können Berichte von Veranstaltungen rund um die Montessori-Gesamtschule lesen und Fotos betrachten.
Bitte beachten Sie auch den Menüpunkt Presse und Aktuelles in der Gesamtübersicht auf der Startseite von Montessori Borken e.V.

Am 05.12.Tag der offenen Tür Gesamtschule 20152015 waren alle Schülerinnen und Schüler der 4. Grundschuljahrgänge mit ihren Eltern zum Tag der offenen Tür in der Gesamtschule eingeladen.

Intensiv vorbereitet und betreut und begleitet von Lehrern und Schülern der Gesamtschule konnten sie in alle Bereiche der Schule Einblick nehmen, Arbeits- und Lernatmosphäre schnuppern, sich bei Schülern, Eltern und Lehrern informieren, Ausschnitte aus den Unterrichtsfächern Tag der offenen Tür Gesamtschule 2015erleben, Wochenplananforderungen ausprobieren, Kriterien einer "Schule der Zukunft" erfahren, und vieles mehr.

Einen Eindruck vom Tag der offenen Tür gibt die Fotogalerie.

 

Im nächsten Schritt geht es nun für die interessierten Schülerinnen und Schüler darum, einen der begrenzten Plätze an der Montessori-Gesamtschule zu ergattern.

Aufgrund des hohen Zeitdrucks im vorgezogenen Anmeldeverfahren der öffentlichen Gesamtschule(n) und der privaten Schulen bittet die Montessori-Gesamtschule alle interessierten Eltern von Kindern der 4. Grundschulklassen dabei um eine möglichst frühzeitige Abgabe der Anmeldeformulare bis spätestens zum 15.01.2016.

Auf Grundlage der dann vorliegenden Anmeldewünsche werden die Gespräche in der Anmeldewoche vom 30.01. bis zum 03.02.2016 terminiert. So kann noch auf andere Schulen ausgewichen werden, wenn es zu einer Nichtaufnahme kommt, weil die Aufnahmekapazität der Montessori-Gesamtschule erreicht ist. Selbstverständlich sind Anmeldungen aber auch noch in der o.g. Anmeldewoche möglich.

Die an drei Seiten verglaste Aula der Montessori-Gesamtschule ist nun mit einem Vorhang ausgestattet worden. Darüber freut sich besonders Schulleiter Hartmuth Schlüter-Müller: „Gerade für Theater- und Bühnenaufführungen ist die Verdunkelung sehr wertvoll.“ Denn so lassen sich Projektionen besser erkennen und Stimmungen kreieren. Die Aula wird aber auch als Versammlungsstätte, Begegnungsraum oder als öffentlichen Veranstaltungsort genutzt. Zudem dient er als Bewegungsraum für sonderpädagogische Förderangebote wie Psychomotorik oder sensorische Integration. Die Sparkasse Westmünsterland hat die Montessori-Gesamtschule dabei mit 7.500 Euro unterstützt.

„Die Gesamtschule wird seit mehr als 25 Jahren in privater Trägerschaft geführt und so freuen sich Trägerverein und Fördergemeinschaft darüber, dass Dank der Spende die professionelle Verdunkelungsmöglichkeit der Aula schneller realisiert werden konnte“, sagt Thomas Krüger, Vorstandsmitglied der Montessori Borken e.V.  Vor rund sechs Jahren half die Sparkasse Westmünsterland auch dabei, einen Teil der technischen Ausstattung der Bühne und die Beleuchtung anzuschaffen. „Wir unterstützen die Gesamtschule gerne dabei, ihre kreativen Ideen weiterhin auf der Bühne auszuleben“, sagt Dr. Raoul G. Wild, Vorstandsmitglied der Sparkasse Westmünsterland bei seinem Besuch in der Schule. Auch Alexander Hein, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse in Gemen begrüßt die vielseitige Nutzung der Aula: „Die Aula wird als Mehrzweckraum optimal genutzt und ist ein toller Treffpunkt für Schüler, Eltern und Lehrer gleichermaßen.“


Dr. Raoul G. Wild, Vorstandsmitglied der Sparkasse Westmünsterland (R.o. 1. v. links) und
Alexander Hein, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse in Gemen (R.o. 4. v. links)
überzeugen sich bei einer symbolischen Scheckübergabe davon,

dass die Spende der Sparkasse Westmünsterland gut angelegt wurde.

 

Spenden, Sponsoring, Erträge aus der Sparlotterie

Die Sparkasse Westmünsterland fördert auf vielfältige Weise Vereine und Institutionen in ihrem Geschäftsgebiet. Mit der finanziellen Unterstützung unterstreicht sie die Verbindung zu der Region und stärkt das gesellschaftliche Leben vor Ort. Jährlich werden rund 900 Anlässe gefördert, insbesondere in Kunst und Kultur, Vereins- und Schulsport sowie sozialen Einrichtungen.

Bei einer kleinen Video-Präsentation zeigte sich deutlich die beeindruckende Wirkung der neuen Vorhänge.

 

Die Arbeiten wurden von den Firmen Hardeweg  Raumausstattung, Velen, und Wissing, Elektro, Heiden, ausgeführt.

Einen besonderen Beitrag leistete dabei die Firma Hardeweg, die einen zusätzlichen Betrag von 900,00 € für den Vorhang spendete. Vielen Dank auch hierfür!

 

Bei dem Fotowettbewerb des DRK-Kreisverbandes Borken waren Schüler aufgefordert, im Bild festzuhalten, wie Inklusion im Alltag gelebt wird.

Trotz der Vielzahl der eingesandten Fotos ist es den Klassen 8 und 10 der Montessori-Gesamtschule gelungen, gleich zwei der 12 schönsten Fotos einzureichen. Zur Belohnung gab es ein Preisgeld von 300,00 € zur Gestaltung des Schulgeländes. Die Preise wurden am Ende des DRK-Familientages am Sonntag, den 21.6., verliehen.

Preisverleihung "Der perfekte Augenblick" Klasse 8Klasse 8

Preisverleihung "Der perfekte Augenblick" Klasse 10

Klasse 10

Die 12 schönsten "perfekten Augenblicke" sind hier zu finden.

Abschluss 2015

Am 25. Februar versammelte sich die zehnte Klasse der Montessori-Gesamtschule in Borken morgens um die gewohnte Zeit, jedoch an einem ungewohnten Ort. Die Schüler trafen sich am Borkener Bahnhof, von wo aus sie mit dem Bus eine 4-tägige Reise antraten. Ihr Ziel war zunächst jedoch einmal das Franz-Hitze-Haus in Münster, wo sie bereits erwartet wurden. Es war ein Seminar geplant, zum Thema DDR. Um dieses heikle Thema den Schülern näher zu bringen, wurden wie wortwörtlich näher ran gebracht: nach Berlin! Im Franz-Hitze-Haus gab es zunächst einige Vorbereitungen, um sie auf das Seminar einzustimmen. Am späten Nachmittag fuhren dann 26 Schüler/innen, zwei Lehrer/innen, ein Bufti und drei weitere junge Begleiter/innen, die das Seminar leiteten, mit dem Zug nach Berlin.

Der erste Tag der Schulklasse nach ihrer Ankunft am Abend war bereits vollgepackt mit Informationen. Sie bewunderten die East Side Gallery, bekamen eine Führung an der Bernauer Straße und besuchten nach einer kurzen Mittagspause den sogenannten Tränenpalast. All diese Orte erzählten den Jugendlichen ihre Geschichte, die Geschichte derer, die flüchteten vor dem Unrechtsstaat und derer, die ihn erbauten. Nachdem all das neu erlangte Wissen über die Teilung Deutschlands fest in den Köpfen verankert war, hatten die Schüler noch eine wenig Zeit sich auf eigene Faust die Stadt heute anzusehen, ohne die Mauer. Am Abend trafen sich alle wieder im Hostel um einer Zeitzeugin zu lauschen, die damals in Ost Berlin Kontakt zu einer Brieffreundin im Westen gehabt hatte.

Am zweiten Tag ihrer Berlinfahrt besuchten die Schüler/innen ein ehemaliges Gefängnis der Staatssicherheit, das ihnen mit all seinen bedrückenden Wahrheiten von einem weiteren Zeitzeugen erläutert wurde, der nach einem Fluchtversuch in vier verschiedenen solcher Haftanstalten saß, bis der Westen ihn schließlich freikaufte. Am Nachmittag schließlich wurde das Seminar mit einer Auswertung beendet, und die nun mit Informationen und Emotionen randvoll gefüllten Köpfe der Jugendlichen konnten sich bei einem Stadtbummel und anschließendem Treffen in der „Scheinbar“ bei einer humorvollen Open-Stage Vorstellung ein wenig entspannen.

Bevor die Klassen am Samstag, den 28. Februar, Berlin wieder verlassen musste, standen jedoch erst noch eine Reichstagsbesichtigung und ein kurzer Aufenthalt bei dem berühmten Holocaust Mahnmal inmitten Berlins an. Nach drei aufwühlenden und spannenden Tagen in der Hauptstadt traten die Schüler mit ihren Lehrern schließlich erschöpft, aber um einiges Wissen bereichert den Heimweg an. (Den Heimweg nach Borken, in einem friedlichen und geeinten Deutschland.)

geschrieben von Melissa Zoe Schnitzer, Klasse 10 der Montessori-Gesamtschule Borken