Leitbild der Montessori-Gesamtschule

  • Kollegen20025
Die Montessori-Gesamtschule versteht sich als ein zukunftsweisendes Modell einer zukunftsfähigen Gesellschaft, in der Diversität (Vielfalt) und Inklusion als Selbstverständlichkeit und Bereicherung erfahren werden dürfen und einer ganzheitlichen und individuellen Persönlichkeitsentwicklung zugute kommen.
Deshalb werden neben kognitiven kreativ-musische, kommunikative, sozial-emotionale und körperlich-motorische Entwicklungen angeregt und unterstützt.


Zentrale Werte der Schule sind

  • Anforderungen und Herausforderungen
  • Wertschätzung und Respekt
  • gleichberechtigte Teilhabe und Beteiligung
  • Verringerung von Barrieren
  • Authentizität und Aufrichtigkeit
  • Gewaltlosigkeit
  • Mut und Neugier/Offenheit
  • Einfühlungsvermögen und Unterstützung
  • Vertrauen und Freude im Miteinander
  • Entfaltung und Entwicklung individueller Möglichkeiten/Fähigkeiten und Maßstäbe

Auf der Grundlage der Leitgedanken und Werte sorgt die Schule

  • für die Bereitstellung/Vorbereitung von angemessenen und unterschiedlichen Lernerfahrungsräumen in und außerhalb des Schulgebäudes,
  • für eine möglichst optimale schüler/innen/gerechte Unterrichtsorganisation, die so oft es geht auf die Bedeutsamkeit von Lerninhalten ausgerichtet sein soll und deshalb auch fächerverbindendes und fächerüberschreitendes Lernen ermöglicht,
  • für eine lern- und arbeitsfördernde Atmosphäre,
  • für tragfähige und transparente Vereinbarungen und klare Regeln,
  • für eine umfassende und förderliche Kommunikation unter und zwischen allen Beteiligten (Eltern, Schüler/innen und Mitarbeiter/innen und Schulträger),
  • für eine Einbindung und Vernetzung der Schule in den Ortsteil, die Stadt und die Region.

Die Organisation und Ausgestaltung der Arbeit in der Schule orientiert sich an Prinzipien der Montessori-Pädagogik. Daneben ist die Arbeit auch abhängig von materiellen Ressourcen sowie von neuen Erkenntnissen aus Wissenschaft und Forschung und von der Fantasie, dem Engagement und dem Mut der beteiligten Mitarbeiter/innen und Eltern. Deshalb bleibt die Überarbeitung und Verbesserung der Schule und die Schulprogrammarbeit eine beständige Aufgabe aller Beteiligten.