Die Umsetzung

Organisatorenteam

Für die Planung und Durchführung der Baumaßnahme wurde ein Gremium gebildet das sich aus den versch. Interessensgebieten zusammengesetzt hat:

Marion Scheidner (Montessori Fördergemeinschaft e.V.)
Claudia Hieby (ehem. Montessori Fördergemeinschaft e.V.)
Gabi Neitzel (Montessori Borken e.V.)
Dieter Neugebauer (Schulleitung)
Cäcilia Eming (Offene Ganztagsschule)
Holger Eggert (Elternvertreter)
Joachim Prüß (Elternvertreter)

Die weitere Pflege und Entwicklung liegt nun in der Hand der Schule und der engagierten und am NaturSpielRaum interessierten Elternschaft und natürlich in den Händen der Schüler und Schülerinnen. Da zumindest Eltern und Schüler im Laufe der Jahre wechseln werden, ist auch eine stetige Veränderung des NaturSpielRaumes gewährleistet und gewünscht.


Projektwoche (25.05 - 29.05.2009)

Aufgabe
Jede der vier Klassen hatte die Aufgabe, in der Projektwoche zu der Frage „Was wollt Ihr auf Eurem Schulhof erleben?“ eigene Ideen und Modelle zu folgenden vier Bereichen zu entwickeln:

  • Spiel und Bewegung
  • Kunst und Kreativität
  • Ruhe und Kommunikation
  • Naturerlebnis

Am ersten Tag wurden Ideen gesammelt, am zweiten ging es für einige Gruppen in den Wald, um dort Naturmaterialien zu sammeln. Auch auf dem Schulgelände konnten die Kinder Material sammeln und sich mit dem Thema auseinandersetzen. In den Klassen entstanden schnell die ersten Modelle, die von den Kindern heiß diskutiert wurden, ehe sie aufgestellt werden durften.

  • modell
Die Kinder der Grundschule haben mit Begeisterung Ideen für ihren Schulhof entwickelt und mit viel Liebe zum Detail in den Modellen umgesetzt. Lehrer und Eltern waren dabei nur manchmal gefragt, um bei der Umsetzung besonders kniffliger Details zu helfen (einige Jungen wollten sogar das Häkeln lernen, um ein kleines Modellnetz herzustellen). Es war für alle eine Freude zu sehen, mit welchem Enthusiasmus, mit wie viel Spaß und ganz „ohne Zanken“ die Projektwoche ablief. Dass den Kindern dabei ganz nebenbei physikalische Gesetze, mathematische Grundlagen oder Wertschätzung, Anerkennung, Ermutigung und gemeinsame Anstrengung in einer Gemeinschaft, in der sie sich aufgehoben fühlen, vermittelt wurden, haben die meisten – Schüler und Eltern – oft gar nicht bewusst wahrgenommen.
Die Viertklässler sind schon jetzt traurig, dass sie die Umsetzung nach den Sommerferien nicht mehr an der Schule miterleben werden.

 
Projektwoche NaturSpielRaum vom 25. bis 29. Mai 2009.
Alle Bilder sind in der Fotogalerie zu sehen.

Vorstellung der Modelle am 3. Juni 2009
Jeweils zwei Kinder aus jeder Klasse stellten ihr Modell dem Planungsgremium vor. Herr Hechtbauer nahm die vielen tollen Ideen mit nach Lingen, um daraus einen Ausführungsplan zu erstellen. Nach den Sommerferien können wir dann weiter aktiv werden.

Einige Bilder sind in der Fotogalerie zu sehen.


Elternabend (01.10.2009)

Am 1. Oktober konnten die Eltern endlich über die endgültigen Planungen informiert werden. In den vorausgegangenen Wochen und Monaten hatten die Mitglieder des Fachausschusses, die Schulleitung, das Kollegium und Helmut Hechtbauer immer wieder an einzelnen Details gefeilt. Die Begeisterung für das Projekt war deutlich zu spüren – so dass schon ab morgen mit der Umsetzung begonnen werden kann.


Es geht los!

Die Initiative
Einsätze sind für folgende Wochenenden geplant, Beginn jeweils ab 8 Uhr:
Vorarbeiten finden am Freitag, 2.10.2009, ab 14 Uhr statt.
1. Einsatz: Freitag, 9.10./Samstag, 10.10.2009
2. Einsatz: Freitag, 16.10./Samstag, 17.10.2009
3. Einsatz: Freitag, 30.10./Samstag, 31.10.2009
4. Einsatz: Freitag, 6.11./Samstag, 7.11.2009
5. Einsatz: Freitag, 13.11./Samstag, 14.11.2009
Mitzubringen sind jeweils entsprechende Kleidung und Schuhwerk, Handschuhe, 1 Schaufel, 1 Spaten, 1 Harke und nach Möglichkeit eine Schubkarre.

Die Bauleitung vor Ort hat Marion Scheidner.
Weitere Ansprechpartner sind:
Für die Gerätschaften Holger Eggert.
Für Pflastersteine in allen Farben und Variationen Achim Prüß.
Für die Verpflegung Marion Kemper oder Melanie Schäfer.

Chronologie der Wochenendeinsätze - mit Fotogalerien
Eichenstämme schälen, altes Pflaster hochnehmen und Erde bewegen: Am 2. Oktober 2009 trafen sich die ersten Eltern ab 14 Uhr an der Schule. Schnell war klar: Wir sind ein Team! Und: Gemeinsames Arbeiten macht Spaß.

Einige Bilder sind hier zu sehen.

Am Wochenende 9. und 10. Oktober 2009 startete der erste „richtige“ Einsatz: Eichenstämme wurden geschält, das Gelände modelliert und erste Stämme aufgestellt. Zum Mittagessen gab es Chili con Carne und reichlich Kuchen. Viele Eltern wollen am nächsten Wochenende wiederkommen.
Hier gibt es Fotos.

  • los
Am 16. und 17. Oktober 2009 waren bei strahlendem Wetter zahlreiche Eltern auf dem Gelände um gemeinsam an dem NaturSpielRaum zu arbeiten. Der Kriechtunnel wurde an die richtige Stelle gesetzt, die Sitzgelegenheiten im Freiluftklassenzimmer angelegt und die Schulhoffläche aufgebrochen, um den Wendehammer zu markieren. Hier sind einige Bilder.

Sogar in den Herbstferien waren einige Eltern im Einsatz, so dass am 23. Oktober 2009 die Weidenschaukel gebaut werden konnte. Fotos hier. Auch am Wochenende 30. und 31. Oktober 2009 wurde fleißig gearbeitet – genau wie an den folgenden Wochenenden. Das Engagement der Eltern wurde mit dem Fortschreiten der Arbeiten immer größer so dass entschieden wurde, auch an den Samstagen bis Weihnachten zu arbeiten.

Besuch vom WDR gab es am 5. Einsatzwochenende 13. und 14. November 2009: Unser NaturSpielRaum-Projekt hat inzwischen auch überregional so viel Bedeutung gewonnen, dass ein dreiköpfiges Team vom WDR Münster für die Lokalzeit über uns berichtet hat. Unsere Medienstars sind: Nils Kemper und sein Vater Thomas. Die beiden sind schon viele Wochenenden im Einsatz für den NaturSpielRaum und haben wie die Profis vor der Kamera agiert. Nicht zu vergessen sind zwei weitere Familienmitglieder: Tochter Lina versorgt erschöpfte Eltern immer wieder mit Kaffee und Kuchen, während Mutter Marion für das leibliche Wohl der „Bauarbeiter“ sorgt“. Jürgen Schwark mit seinem Sohn Timo: Am Tag zuvor war Sohn Lennard mit Schülern der Montessori-Gesamtschule beim Schälen von neuen Stämmen dabei, am Wochenende dann das Vater-Sohn-Gespann. Auch Mutter Beate Vogt hat sich bei zahlreichen Schäl-Einsätzen schon einen ordentlichen Muskelkater geholt. Super! Und natürlich Marion Scheidner als Bauleiterin, die unermüdlich an allen Wochenenden vor Ort auf der Baustelle ist, auf (fast) alle Fragen eine Antwort weiß und wirklich an alles denkt! Interviewt wurde außerdem Monika Reichelt, die mit der ganzen Familie im Einsatz war. Fotos dazu gibt es hier.

An den Samstagen bis Weihnachten waren an jedem Wochenende mindestens 10 Eltern im Einsatz. Vor der Winterpause wurden das Baumhaus, die Weidenschaukel, die Wasserbaustelle, der Sitzplatz auf dem Schulhof, die Pflanzbeete, der Wendehammer und das Pflaster rund um und in dem Freiluftklassenzimmer fertig gestellt. Der Kletterhügel wurde grob vormodelliert und ist jetzt begeh- und vielleicht sogar berodelbar? Im Frühjahr wird er dann fertig gebaut mit Rutsche, Seilparcours, Himmelsleiter und Aussichtsplattform. Fotos vom Stand vor den Weihnachtsferien gibt es hier.


Pflanzaktion im Frühjahr 2010
Unter der fachlichen Anleitung des Gartenbauers Dirk Schulz wurden nun "Unmengen" an heimischen Stuaden und Gehözen in die vorbereiteten Schotter - Beete gepflanzt. So manche Mutter konnte sich nebenbei auch den einen anderen Pflanztip mit nach Hause nehmen. Auch wurde an diesem Tag das von Uli Kuhlmann - Monti Vater - selbst entworfene und erstellte Eingangstor aufgebaut. Und - welche Freude - die ersten Triebe an der Weidennestschaukel wurden gesichtet!
Einige Fotos sind hier zu sehen

Helfergrillen am 10. Juli 2010
Während andere der Hitze entflohen wurde an der Montessori Grundschule kräftig geschwitzt. Zum letzten großen Arbeitseinsatz hatte die Fördergemeinschaft gebeten. Trotz Fußball, vieler Terminüberschneidungen und nicht letztendlich tropischen Temperaturen über 30°C fanden sich über 20 fleißige Elternteile ein, um die letzten Pflasterarbeiten zu erledigen und endlich die heiß ersehnte Rutsche aufzubauen. Außerdem konnte nun die Vogelnestschaukel an den lebenden Weidenstämmen aufgehängt werden. Die Weiden haben dank des fleißigen Gießens der Kinder kräftig ausgeschlagen und können nun die Schaukelbewegungen „aushalten“. Des weiteren wurde der gesamte Außenbereich aufgeräumt und Flächen abgeharkt. Die Bauzäune, die seid dem letzten Herbst den schönen Blick auf den stetig wachsenden NaturSpielRaum getrübt hatten, konnten endlich abgebaut werden. Die Kinder suchten zwischendurch Abkühlung in der Wasserbaustelle oder im eigens aufgestelltem Planschbecken. Passend mit dem letzten verlegten Pflasterstein, zog der Duft von Gegrilltem über den Schulhof, denn die Montessori Fördergemeinschaft hat alle Helfer der Baumaßnahme als kleines Dankeschön zu einem netten Abend eingeladen. Bei Köstlichkeiten vom Grill  und kühlen Getränken ließ man die gesamte Bauzeit mit ihren Höhen und Tiefen Revue passieren. Abschließend wurde einvernehmlich festgestellt, dass mit dem NaturSpielRaum etwas ganz tolles und im hiesigem Raum einmaliges entstanden ist und den  Kindern viel Raum und Möglichkeiten bietet sich zu bewegen sowie die Natur auf vielfältigste Art und Weise kennen und schätzen zu lernen. Die offizielle Einweihung des NaturSpielRaums findet am 04. September statt.
Fotos davon hier


Es ist vollbracht

Nachdem die offizielle Abnahme des Geländes erfolgt ist und alle sicherheitstechnischen Maßgaben überprüft worden sind, wurde das große Einweihungsfest geplant. Geladen waren am 04. September 2010 neben den Sponsoren natürlich alle Kinder und Eltern der jetzigen Jahrgänge aber auch die "Ehemaligen", die zumindest in diesem Punkt mit viel Bedauern die Schule verlassen hatten, sollten das große Werk, das ja auch ihres war, feiern.

  • vollbracht1
Und wie bei fast allen Arbeitseinsätzen strahlte auch an diesem Tag wieder der Himmel. Und nicht nur der.... Begeisterung war von allen Seiten zu hören. Und nicht ohne Stolz durfte verkündet werden, dass die Grundschulen in Erle und Heiden sowie das Gymnansium Remiginamium bereits näher an dem NatruSpielRaum Interesse gezeigt haben. Das an so einem Tag auch die Presse und das Fernsehen vor Ort waren, hat die Kinder, die ja durch die Baustelle u.a. auch viele medienwirksame Erfahrungen sammlen konnten, nicht davon abgehalten die nun ganz frisch frei gegebene Wasserbaustelle in vollen Zügen zu genießen.

Anders als anderen Baustellen, soll diese jedoch ganz bewußt nicht fertig werden, sondern es soll sich immer weiter etwas verändern. Der NaturSpielRaum soll leben! So stehen zum Beispiel noch die Neugestaltung des Schulgartens, der Bau des Lehmbackofen und die Bestuhlung des Freiluftklassenzimmer aus.


Hier findet man einige Bilder von der schönen Feier: