Besondere Angebote

Hospitation

Unser Montessori-Kinderhaus ist eine anerkannte Hospitationsstätte für Montessori-Diplomausbildungen der Montessori-Vereinigung Aachen e.V. und der deutschen Montessori-Gesellschaft.

  • kinderHosp
Nach dem Montessori-Prinzip der "offenen Türen" öffnen wir uns nicht nur innerhalb des Kinderhauses für unsere Eltern, sondern auch nach außen. Jedes Kinderhausjahr finden ca. 60 Hospitationen von TeilnehmerInnen der Montessori-Diplomkurse statt.

Wir begrüßen es auch sehr, wenn Eltern oder andere Interessierte die Möglichkeit nutzen, bei uns zu hospitieren. Hierdurch wächst das Verständnis für diese besondere Art zu Lernen und wir bekommen durch die Hospitationen immer wieder wertvolle Rückmeldungen für unsere pädagogische Arbeit.

Gerne zeigen wir, wie wir und unsere Kinder arbeiten. Allerdings müssen wir auch dafür sorgen, dass unsere Kinder in Ruhe „arbeiten“ können.
Die Hospitation ist deshalb ausschließlich nur am Vormittag von 8.00 Uhr – 10.00 Uhr möglich.

Nach einer kurzen Einführung und der Regelerklärung für die Hospitation begleiten sie unsere Pädagoginnen in die Gruppen.
Nach der Hospitation gibt es immer ein Abschlussgespräch, um noch offene Fragen beantworten zu können und Erläuterungen zu unserem reformpädagogischen System und dem Einsatz der Montessori-Materialien im Alltag zu ergänzen.

Die Hospitation wird bescheinigt.

Bei Interesse können Sie sich nach Absprache unter der Telefonnummer 02861/8922711 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  zu einer Hospitation anmelden.

Es könnte scheinen, dass zu beobachten sehr einfach ist und keiner Erklärung bedarf. Vielleicht denken Sie, es genügt in einem Gruppenraum zu sein und zu sehen, was dort geschieht. Aber zu beobachten ist nicht einfach. Jede methodische Beobachtung erfordert Vorbereitung. Das Ziel der Vorbereitung ist zu sehen, was Kinder unabhängig von unserer Gegenwart tun. Der Beobachter muss also schweigsam und bewegungslos sein. Ohne seine Bewunderung oder Kritik zu zeigen oder seinen Nachbarn seine Eindrücke mitzuteilen. Es ist also eine wirkliche Übung bewusster Unbeweglichkeit nötig, die durch unseren Willen erzielt wird…
(Auszug aus einem Vortrag über „das Beobachten“ von Dr. Maria Montessori)


Kochlöffel

Bei diesem Projekt für unsere 4-5 jährigen Kinder  geht es in unserer  "Kinderküche"  hauptsächlich darum, Spaß an der Tätigkeit zu vermitteln und die Wichtigkeit einer gesunden Ernährung aufzuzeigen.
Einmal wöchentlich „schwingen unsere Kinder den Kochlöffel“ und backen oder kochen nach Bildrezepten. Dabei werden selbstverständlich hochwertige und gesunde Zutaten eingesetzt. So lernen die Kinder, dass auch eine ausgewogene Ernährung richtig lecker sein kann.


Waldwoche

  • Wald
Diese Werkstatt "DIE FÜNF SINNE - WALDEXPEDITION" (2-mal jährlich 1 Woche) ermöglicht unseren Kindern Aktivitäten, bei denen sie sich und die Natur bewusst erleben können. Im Wald werden alle Sinne geschult und eine ganzheitliche Wahrnehmung gefördert. Der Wind und das Lichtspiel in den Blättern, der Geruch feuchter Erde, Raureif an den Gräsern und das Atmen frischer kühler Luft, all das kann nur vor Ort erlebt werden. Wie an keinem anderen Ort kann man im Wald Stille erfahren. Bewusst Stille zu erleben, verleiht innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Ängste vor Unbekanntem, vor Tieren, dunklen Ecken, Tiefen oder Höhen werden erlebt und überwunden. Beispiele in der Natur, wie z.B. das Auffinden von Vogeleiern oder toten Tieren, vermitteln den Kindern ein natürliches Verständnis für Leben und Vergänglichkeit. Für ihre Spiele finden die Kinder im Wald alles, was sie brauchen. Das Spiel mit Naturmaterialien regt die Phantasie an. Ein Ast verwandelt sich in ein Flugzeug, eine Schlange, ein Mikrofon. Alles ist möglich, es gibt keine Einschränkungen durch vorgegebene Funktionen.
Der Wald bietet außerdem eine Fülle an Bastelmaterialien. Aus Naturmaterialien lassen sich z.B. Bilder basteln oder Klanginstrumente bauen. Es gibt Sand und Wasser zum Buddeln und Bauen, Lehm zum Kneten und vieles mehr. Die Kinder lernen sich mit ursprünglichen Dingen zu beschäftigen, mit sich selbst und mit anderen Kindern.
Im Wald wird das soziale Miteinander geschult. Die Kinder sind den ganzen Vormittag als Gruppe unterwegs und kommunizieren viel miteinander. Gemeinsame Erlebnisse stärken das Gruppengefühl und steigern so die Bereitschaft zur gegenseitigen Hilfe und Rücksichtnahme und fördern Kooperationsbereitschaft.


Bauernhof

  • Bauernhof
Für jedes  unserer  zukünftigen Schulkinder ist der wöchentliche Besuch auf dem Bauernhof  der Montessori-Gesamtschule eine Erlebniswelt der Extraklasse. Hier  werden Hör-, Riech-, Seh-, Geschmack-, Tast- und Gleichgewichtssinn in hohem Maße angesprochen.
Um alle Tiere zu besuchen, gehen die Kinder in Begleitung der Erzieherinnen in die verschiedenen Ausläufe oder Ställe. Landwirtschaftliche Tätigkeiten können miterlebt werden, an Fütterung und Pflege der Tiere nehmen die Kinder aktiv teil. Sie lernen, mit Gefahren umzugehen, können kreativ sein im handwerklichen Tun mit natürlichem Material und sie werden ernst genommen in ihrer Arbeit.
Sie erleben den Wandel der Natur in den verschiedenen Jahreszeiten. Der unmittelbare Kontakt fördert die Achtung vor der Natur und die Verantwortung für die Tiere.
Wichtig ist, dass  immer Spaß dabei ist und viel Zeit zum Spielen bleibt.


Therapien

  • therapie
Bei uns werden Logopädische/Ergotherapeutische Therapien von ansässigen Praxen übernommen und im Montessori-Kinderhaus durchgeführt. Diese ganzheitliche Förderung bietet dem Kind die Möglichkeit je nach Bedarf und Tagesform im Kinderhausalltag dieses Angebot durchzuführen. Die unmittelbare Zusammenarbeit ermöglicht einen intensiveren Austausch der Therapeuten und Erzieherinnen. Motopädisch werden die Kinder von zwei festangestellten Fachkräften täglich betreut. Diese sind hauptsächlich für die Förderung der Bewegung der Kinder verantwortlich. Der wesentliche Teil ihrer Arbeit ist in diesem Bereich die Begleitung und Förderung der Kinder mit erhöhtem Förderbedarf. Diese Begleitung findet in den Gruppen oder in den dafür vorhandenen Therapie- und Bewegungsräumen statt. Wir setzen bei den Fähigkeiten, Bedürfnissen und Interessen  der Kinder an. Durch erlebnisorientierte Einzel- und/oder Gruppentherapie  setzten wir so motorische und psychosoziale Lernprozesse in Gang.


Eltern-Kind-Schwimmen

  • Schwimmen
Jeden Mittwoch - außer in den Ferien - treffen sich Kinder mit ihren Müttern oder Vätern aus der Spielstube, Kinderhaus oder der Grundschule, um miteinander Spass zu haben. In der Zeit von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr steht uns das nette, wenn auch etwas baufällige Lehrschwimmbecken der Johannesschule in Gemen zur Verfügung. Schon so einige Kinder sind in diesem Bad "groß geworden" und haben hier das Schwimmen erlernt. Mitschwimmer /-spieler sind immer herzlich willkommen!


Musikschule

  • Musikschule
Zweimal in der Woche bietet die Borkener Musikschule unseren Kindern in unserem Montessori-Kinderhaus musikalische Früherziehung an. Dies  ist ein Lernangebot für Kinder ab 4 Jahren. Besonders ist die Möglichkeit der Teilnahme für unsere Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf.  Die Kinder finden  dabei zusammen mit Gleichaltrigen den Zugang zur Welt der Musik. Rhythmus, Musik, Bewegung und Sprache sind dabei untrennbar miteinander verbunden und ergänzen sich gegenseitig. Über sie werden kindgemäße Verhaltensweisen aufgegriffen und in verschiedene Themen integriert.


Sprachförderung

Erst die Sprachkompetenz ermöglicht Kinder das Äußern von Wünschen, Erlebnissen, Gedanken, Zielen und Meinungen.
Deshalb setzt sich unsere Sprachförderung im Montessori-Kinderhaus möglichst individuell und passgenau an dem Sprach- und Entwicklungsstand des einzelnen Kindes an.
Dies wird mit Bildern, Geschichten, Liedern, Reimen, Bildkarten und Bildgeschichten sowie Brettspielen und Bewegung spielerisch umgesetzt.

  • das_bin_ich
Einmal wöchentlich treffen sich  die Sprachförderkinder  in einer Kleingruppe. Die Handpuppe „Finki ein kleiner Vogel, der im Rahmen des Programms „Das bin ich“ des Finkenverlages, die Kinder begleitet, führt sie spielerisch durch Alltagsthemen.
Desweitern findet in jedem Jahr in unserer Einrichtung der „Delphin 4“ Test statt. Es handelt sich hierbei um ein zweistufiges Verfahren, mit dem auf spielerische Weise die Sprachkompetenz und damit letztlich die Schulfähigkeit von Kindern zwei Jahre vor der Einschulung überprüft werden soll.
Durchgeführt wird dieses Verfahren bei uns  von den Pädagogen der Montessori-Grundschule und einer Kollegin des Kinderhauses.