Rezepte

Hey Montis!

 

Ich schreibe für euch hier ein kleines Vorwort zur Kategorie „Rezepte“ um euch meine Art der Rezeptgestaltung zu erklären.

 

Zum einem schreibe ich die Zubereitung wie ich Sie erklären würde.

Also mehr oder weniger nach Wortlaut.

 

Zum anderen werde ich auf Mengenangaben verzichten (außer beim Backen), da ich selber viel nach Gefühl und Geschmack würze und koche.

Ich könnte also nicht sagen ob in der Sauce/Suppe 10, 20 oder 30g sind.

Sollten trotzdem noch Fragen offen sein könnt ihr mich gerne ansprechen oder eine E-Mail schreiben

 

Grüße aus der Küche

Euer Alex

 

Zutaten:

Dinkelmehl:                            500g

Hefe:                                     1 Würfel (42g)

Salz:                                      10g

Lauwarmes Wasser:               500ml

Kürbiskerne:                          80g

Sonnenblumenkerne:              80g

Fett für die Form zum ausfetten (Öl, Margarine, Butter)

 

Ich habe hier noch Haselnussbrei hinzugefügt, welcher bei der Haselnussmilchherstellung übriggeblieben ist.

 

Zubereitung:

Den Hefewürfel in der angegebenen Wassermenge auflösen. Man kann hier noch eine Prise Zucker hinzugeben, damit die Hefe besser arbeiten kann.

Die Kastenform oder eine ähnliche Form gut ausfetten und mit Mehl bestäuben. Auf den Boden der Form können einige Kerne geben werden.

Das Mehl mit  Salz vermengen, die restlichen Kerne und das Hefewasser zugeben. Mit Knethaken oder den Händen alles vermengen. Der Teig wird zähflüssig sein, aber das ist so gewollt.

Jetzt den Teig in die Form füllen und mindestens 1 h bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Den Ofen auf 200° vorheizen und das Brot 45 Minuten backen.

 

Zum Schluss die Form etwas abkühlen lassen, so kann man das Brot leichter stürzen.

Zutaten, pro Portion:

Süßkartoffeln:                    100g

Zucchini:                               25g

Champignons:                        25g

Paprika:                                25g

Weißkohl(Spitzkohl) :           50g

Möhren:                                25g

Salz

Pfeffer

 

Für die Soße:

Sahne

Milch

Gemüsebrühe

Salz

Pfeffer

Zucker oder alternative Süßungsmittel (Agavendicksaft, Honig, Xucker)

Currypulver oder Currypaste (schärfe beachten!!)

Speisestärke (Maisstärke, Kartoffelstärke)

 

Zubereitung:

Für die Soße die Currypaste oder das Currypulver vorsichtig in einem Topf anrösten. !! Vorsicht, verbrennt schnell bei zu hoher Hitze !!

Gemüsebrühe hinzugeben und einmal aufkochen. Sahne und Milch zugeben, vorsichtig aufkochen und würzen. (Die Menge der Flüssigkeit nach Gefühl zugeben, hängt von der dicke der Paste ab).

Mit Speisestärke binden und auf kleiner Stufe warm halten.

Die Süßkartoffel schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Das Gemüse waschen und schneiden. Nach und nach alles in einer Pfanne anbraten. Sobald das Gemüse gar ist die Soße hinzugeben. Alles einmal aufkochen.

 

Das Süßkartoffelcurry kann man auch sehr leicht Vegan zubereiten, in dem die Sahne/Milch durch Kokosmilch ersetzt wird.

Je nach Geschmack kann auch gerne mit Früchtsäften gearbeitet werden.

Schmeckt sehr gut zu Kichererbsen, Reis oder Linsen.

 

Grundsätzlich ist es so, dass vegane Milch einfach herzustellen ist.

Außerdem ist diese in der Regel um ein vielfaches günstiger als das Produkt welches man kaufen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass man genau weiß welche Inhaltsstoffe enthalten sind und man die Dosierung der einzelnen Zutaten selbst bestimmen kann.

Zum Nachteil gehört, dass die selbstgemachte Milch bei richtiger Lagerung nur 3-4 Tage haltbar ist. Außerdem ist die Konsistenz etwas flüssiger als bei den gekauften Sorten, da keine Bindemittel enthalten sind.

 

Zutaten:

Nahezu jede Nuss oder jedes Korn lässt sich verarbeiten. Folgend die gängigsten und eine ungefähre Mengenangabe. Intensität und Geschmack lässt sich durch die Menge gut steuern.

Haselnüsse:                    150g/L

Haferflocken:                 80-100g/L

Reis:                               100g/L

Dinkel:                            80-100g/L

Mandel:                           150g/L

Soja:                               120g/L(muss nach dem sieben gekocht werden!)

Hanf:                              100g/L

Süßungsmittel (getrocknete Früchte wie Datteln oder Aprikosen, HonigAgavendicksaft, Ahornsirup)

Prise Salz

1L Wasser

 

Zubereitung:

Bis auf den Hanf wird jedes oder oben genannten Produkte über Nacht in Wasser eingeweicht. Die Flüssigkeit vom Eingeweichten abgießen und das Produkt in einen leistungsstarken Mixer geben. Süßungsmittel der Wahl, den Liter Wasser und das Salz zugeben und pürieren. Je nachdem ob man eine feine Milch haben möchte gibt man die Flüssigkeit durch ein Tuch, ansonsten genügt ein feines Sieb. Die Sojamilch muss jetzt noch mindestens 15-20 Minuten kochen. Grund dafür ist das enthaltene Gift Phasin. Mit dem Kochen wird dieses Gift zerstört. Jetzt die Milch in ein sauberes Glas oder anderen Behälter füllen und kühl lagern. Die Haltbarkeit liegt bei 3-5 Tagen.

Den Brei der im Sieb zurück bleibt sollte man nicht entsorgen. Getrocknet hält er sich recht lange und kann gut in Broten oder Plätzchen verwendet werden.

Bei Soja drauf achten, dass der Brei bei der Weiterverarbeitung durchgegart wird.

Zutaten:

Grieß:                 50g

Flüssigkeit:         500 ml

Zucker:                50g

Vanillezucker:      1 Paket

Prise Salz

Zubereitung:

Milch mit den restlichen Zutaten erhitzen.

Grieß unter Rühren zugeben.

Einmal aufkochen und dann den Grieß quellen lassen.

Über Nacht auskühlen lassen.

Mit einem Rührgerät glatt rühren und bei Bedarf geschlagene Sahne unterheben.