Ich bin ich – was für einer bist du?

Ich bin ich – was für einer bist du?

Gemeinsames Kunstprojekt des Montessori-Kinderhauses und der Montessori-Gesamtschule

„Ich bin ich – mein Name ist Julius. Was für einer bist denn du?“, sagt Julius so laut, dass es alle anderen in der großen Aula hören können. Dann rollt er einen Ball durch die Mitte zum nächsten Kind. 26 Schüler:innen der 8.Klasse der Montessori-Gesamtschule und 14 Vorschulkinder des Montessori-Kinderhauses  sitzen gemeinsam in der Aula und lernen sich vorsichtig kennen.

Gerade für die 5- und 6-jährigen Kinder, die an diesem Tag zu Besuch sein dürfen, ist es ganz schön aufregend. Nicht alle trauen sich zu Beginn gleich, sich so selbstbewusst vorzustellen wie Julius. Einige sind zurückhaltend und brauchen noch etwas Unterstützung von ihren Erzieher:innen. Auch die Achtklässler:innen sind zunächst etwas skeptisch, was dieser Tag wohl bringen wird. 
Dann beginnt die gemeinsame Arbeit. In kleinen Teams nehmen die Schüler:innen die Kinder nun sehr offen und freundlich in Empfang und gemeinsam wird zum Thema „Das kleine ICH-BIN-ICH“ mit Stoff, Klett und Wolle, sowie Schere und Pappe geschnitten, geklebt und gestaltet.
Nach und nach ist zu merken, wie sich die Kinder mit den Schüler:nnen immer wohler fühlen, so dass in der Pause schon zusammen gefrühstückt, geschaukelt und Fußball gespielt wird.
Bis zum Abschlussstuhlkreis ist die Stimmung dann so gelöst, dass im gemeinsamen Spiel verschiedenste Tiere so voller Inbrunst nachgeahmt werden, dass sowohl die Kinder, als auch die Jugendlichen und Erwachsenen im Raum lauthals lachen müssen.
Als die Vorschulkinder sich schließlich auf den Rückweg zum Kinderhaus vorbereiten, verabschieden sich die Kleinen und Großen herzlichst voneinander und einige Schüler:innen wollen „ihre“ Vorschulkinder am liebsten gar nicht mehr gehen lassen.

Für die Heranwachsenden war die Kunstaktion zugleich der Einstieg in die Berufsorientierung, die alle 8.-Klässler:innen ab Ende Januar 2023 in eine soziale Einrichtung führen wird. Wöchentlich zwei Stunden werden sie in ein soziales Berufsfeld hereinschnuppern und erste Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln.

Die entstandenen Kunstwerke durften die Kinderhauskinder zum Schluss behalten und stolz mit nach Hause nehmen. Das große ‘ICH-BIN-ICH’ Kunstwerk wurde der Firma Wilger überreicht, die dieses Projekt mit einer Spende unterstützt hat.